Baby richtig baden ohne Geschrei

Baden sollte mit Spaß verbunden sein und von deinem Baby als angenehm empfunden werden. Der erste Schritt dafür ist, dass die ersten Badeerlebnisse als positiv wahrgenommen werden. Du kannst auf einige Dinge dabei achten, damit es sich dabei wohl fühlt.



Baby in Stoffwindel einpacken


Packe dein Baby beim ersten Mal in eine Stoffwindel ein, so spürt es eine Begrenzung ähnlich wie im Mutterleib.


Das erste Bad - professionell eingepackt von einer Kinderkrankenschwester


Babys Füße berühren zuerst den Rand der Wanne


Lege den Kopf deines Babys auf deinen Oberarm und umfasse mit der Hand den Oberarm des Babys. So hast du einen guten Griff und es kann nicht ins Wasser abrutschen. Mit der freien Hand nimm es bei den Beinen hoch und lass zuerst die Füße deines Babys den Wannenrand berühren.


Die Füße berühren zuerst den Wannenrand


Es spürt wieder eine Begrenzung und fühlt sich sicher. Lass die Füße dann entlang des Wannenrandes langsam in das Wasser gleiten. So kannst du dein Baby mit dem Wasser vertraut machen.


Auch unter Wasser kann es so den Wannenrand spüren


Sind die Füße erst im Wasser, leg es mit dem gesamten Körper in das Wasser und halte es weiterhin am Oberarm fest. Da der Kopf des Babys auf deinen Oberarm liegt, kann es im Wasser gut baden.


Mit der Stoffwinden, die noch um das Baby herum anliegt, kannst du es nun waschen. Ziehe die Stoffwindel ab und benutze sie wie einen Waschlappen. Der Kopf kommt zum Schluss, da dieser am schnellsten kühl wird.


Du wirst merken, dass sich dein Baby durch die Stoffwindel und das Absetzen der Füße zuerst am Wannenrand sicher fühlen wird. Es orientiert sich, fühlt sich begrenzt und kann das Wasser genießen.


Kuscheliges Badehandtuch


Nachdem du dein Baby gewaschen hast, lege es auf ein Badehandtuch und packe es nochmals kuschelig ein. Abtrocknen und wieder anziehen. Fertig ist das Badeerlebnis ohne Geschrei.


Kuschelig eingepackt in ein Badetuch und einer trockenen Stoffwindel


Muttermilch als Badezusatz


Wenn du stillst, verwende deine Muttermilch als Badezusatz. Drei bis vier Esslöffel reichen dafür schon aus. Muttermilch pflegt die Haut optimal.


Babywaschlotion


Weniger ist mehr. Achte darauf, dass du nur wenig Badelotion verwendest.


Badewanne vs Badeeimer


Der Ablauf des Bades ist gleich, doch gibt der Badeeimer mehr Begrenzung und so manches Baby fühlt sich dort gut aufgehoben. Ab dem 6. Lebensmonat wird eine Badeeimer dann meist zu klein.


Allgemeine Empfehlungen


Du solltest dein Baby 1-2 Mal die Woche baden. Das Wasser hat dabei eine Temperatur von 37 Grad. Ein Badethermometer gibt dir bei den ersten Malen Sicherheit, dass du die optimale Temperatur hast. Sollte dein Baby trockene Haut haben, kannst du zum Beispiel Mandelöl verwenden. Prinzipiell sollten man auf Pflegeprodukte, wenn möglich verzichten. Ein Babybad dauert in der Regel 5 Minuten.


Ist dein Badeplatz eher kühl, kannst du eine Wärmelampe über der Wanne anbringen. Es gibt auch Stehwärmelampen, die du auch zum Wickeltisch stellen kannst.


Titelfoto pixabay

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen