Herbstdepression, gibt es das?

In den Medien wird immer wieder von der Herbst- oder Winterdepression gesprochen, aber worum handelt es sich dabei wirklich?



Es ist zwar nachvollziehbar, dass die Anzahl der Sonnenstunden im Herbst abnimmt, man sich weniger im Freien aufhält und damit auch eine geringere Menge an Vitamin D produziert wird, aber löst das allein eine Depression aus?


Damit sich daraus eine Depression ergibt, muss jedoch schon eine gewisse depressive Verstimmtheit vorgeherrscht haben. Vielleicht ist jetzt genau der Moment, dass man sich mit diesem Thema auseinandersetzen sollte. Gibt es thematische Ursachen für die Depression? Ist sie eine Begleiterscheinung eines anderen Themas wie Burnout, Angst usw? Oder sagt sie uns, dass man sich stärker auf sich selbst konzentrieren sollte, Zeit für sich nimmt, eine Ausgleichsaktivität finden sollte, damit man wieder Energie und Lust auf den Alltag bekommt?


Die Herbstdepression zeigt auf, wann es Zeit wird, dass man sich mit sich selbst beschäftigt und Maßnahmen ergreift oder Veränderungen durchführt, um eine bessere Lebensqualität zu erlangen.


(Foto: Pixabay)


© 2020 by Dr. Marion Mitsche | Impressum | Datenschutzerklärung | AGB