Erstausstattung für dein Baby – Das Minimum

Nach wenigen Monaten der Schwangerschaft beginnt dich die Frage zu beschäftigen, was dein Baby in den ersten Lebensmonaten alles benötigt. Brauche ich einen Kinderwagen oder trage ich das kleine Engelchen mit dem Tuch? Braucht es einen Wickeltisch oder reicht eine Wickelauflage für eine Kommode? Wie wickle ich mobil? Welche Kleidung wird benötigt? Brauch ich ein Beistellbett oder doch einen Stubenwagen? Welche Feuchtigkeitspflege braucht das Kleine? Welche Spielsachen…



Fragen über Fragen


Vorweg möchte ich erwähnen, dass Vieles Geschmacksache ist, aber einige Informationen erleichtern das Vorgehen zur Entscheidungsfindung und schonen dazu das Geldbörserl. Ich verlinke euch meine Anschaffungen, vielleicht erspart ihr euch dadurch Zeit. Die Produkte sollen nur als Beispiele dienen und sagen nichts darüber aus, dass eine andere Marke nicht doch besser ist.


Beistellbett


Schon aus Sicherheitsgründen ist die Anschaffung eines Beistellbettes sinnvoll. Auch wenn wir unser Baby am liebsten bei uns im Bett haben, wirst du schnell bemerken, dass es für den Schlaf des Babys gut ist, im eigenen Bett zu schlafen. Im Beistellbett ist es nur wenige Zentimeter von dir entfernt und spürt weiterhin deine Nähe, hat aber trotzdem sein eigenes kleines Reich.


Eine Grundausstattung haben wir auch für die Großeltern besorgt. Das freute den Opa sichtlich. :-)


Auch zum Stillen oder zum Flasche geben ist das Beistellbett sehr praktisch, da du dein Baby leicht zu dir ins Bett heben und wieder zurücklegen kannst.


Ein eigenes Babyzimmer benötigt dein Baby im ersten Lebensjahr nicht unbedingt, da es in den ersten Monaten im Elternschlafzimmer die Nacht verbringt und tagsüber ist es in deiner Nähe. Das Beistellbett kannst du auch als Stubenwagen verwenden.


Ist das Schlafzimmer in einem anderen Stock, kann ich dir einen Laufstall mit Matratze empfehlen, wo das Kind zuerst darin schlafen und später auch spielen kann.


Im Laufgitter kann sich dein Baby schon in den ersten Monaten gut bewegen. Laufgitter 1m x 1m


Link für Beistellbett: Amazon

Link für Laufgitter: Lutz


Tragetuch


Möchte man bei der Minimalausstattung bleiben, reicht ein Tragetuch völlig aus. Mit dem Tragetuch ist man in den ersten Monaten viel mobiler, hat beide Hände frei und man überwindet Treppen, schmale Gänge und andere räumliche Hürden im Nu.



Einziger Nachteil ist aus meiner Sicht, dass man das Kind nicht wie in einem Kinderwagen hinlegen kann, aber es schläft auch gerne im Tragetuch ein.


Link für Tragetuch: Amazon


Babyschale


Ist man auf das Auto angewiesen, geht ohne Babyschale nichts.


Ersteinsatz der Babyschale um Alex aus den Krankenhaus nach Hause zu bringen.


Hier kann ich von Maxi Cosi die Babyschale Coral empfehlen. Mit dem herausnehmbaren, besonders leichten Innenteil kann ich mein Kleines leicht von A nach B tragen.


Wie man sieht sehr leicht zu tragen.


Link für Babyschale: Babymarkt


Wickelaufsatz statt Wickelkommode


Der finanzielle Unterschied ist enorm und in der Ausführung gibt es für mich keinen Unterschied. Kostet ein Wickelaufsatz für eine Kommode etwas über 30 Euro, so hat man für eine Wickelkommode gleich mal über 100 Euro ausgegeben.



Anleitungen zur Zusammenstellung findet man im Internet. Beliebt sind die Aufsätze für die Kommoden Malm und Hemnes von Ikea. Viel Stauraum ist hier auch gegeben.


Link für Wickelaufsatz: Babymarkt


Stoffwindeln/Spucktücher


Wie viele Spucktücher man benötigt, hängt davon ab, wofür ich sie überall einsetze. Da ich mit meinem Kleinen nach der Geburt 14 Tage lang auf der Säuglingsstation verbrachte, wurden mir viele Einsatzmöglichkeiten gezeigt und so besorgte ich mir auch mehr Spucktücher. Weiters ist die Anzahl auch davon abhängig, ob dein Baby mehr oder weniger spuckt. Dies bedeutet, dass du bei diesem Thema warten kannst und dir dann am besten welche dazukaufst, wenn es notwendig sein sollte.


Zum Starten reichen 5 Spucktücher, wobei die Anzahl nach oben offen ist. ;-)


Link für Stoffwindeln: Amazon


Kleidung


Abwarten ist hier angesagt, denn auf die Größe kommt es an. Die Größe 50 ist oft für Neugeborene schon zu klein und man beginnt mit Größe 56. Der Frauenarzt misst die Größe des Kindes und dies gibt den Richtwert der benötigten Größe vor.



Wickelbodys und Wickelpullover sind beim ersten Kind wesentlich einfacher zum Anziehen. Durch die Unsicherheit wie man sein Baby richtig angreift und es den Kopf noch nicht halten kann, ist es eine Erleichterung Wickelkleidung anzuziehen, die man immer häufiger schon zu kaufen bekommt.


5 Wickelbodys

5 Wickelpullover

3 bequeme Hosen

2 Strampler

2 Paar Socken

1 Jacke nach Jahreszeit

1 -2 Mützen nach Jahreszeit


Link für Wickelpullover: Amazon

Link für Hosen mit Füße: Amazon


Nachtwäsche


Für die Nacht sollte man keine Decke verwenden, sondern dem Baby einen Schlafsack anziehen. Auch hier gibt es die unterschiedlichsten Modelle. Zuerst kaufte ich den Schlafsack Mäxchen von Alvi, der sehr beliebt ist, doch war mir mein Kleiner durch die ärmellosen Träger sehr eingequetscht und wenn er spuckte, war um den Hals gleich alles mit der Flüssigkeit vollgesaugt.


Der Innenschlafsack ist sehr weich und gibt Bewegungsfreiheit


Ich entschied mich dann für den Innenschlafsack von Alvi und darüber einen Kugelschlafsack, der bis zur Hüfte geht.


Und drüber der Außenschlafsack, damit es schön warm ist.


Bei einer Raumtemperatur von 18° - 20° Grad ist das völlig ausreichend gewesen und er fühlte sich sichtlich wohler. Solche Schlafsackkombinationen gibt es natürlich auch von anderen Marken.


Link für Innenschlafsack: Babymarkt

Link für Außenmarkt: Babymarkt


Stillen vs. Flasche


Um die Milchproduktion anzuregen und später, um die Muttermilch aufzubewahren, solltest du dir eine Milchpumpe zulegen. Es besteht die Möglichkeit, sich eine elektrische Milchpumpe in Apotheken oder Orthopädiegeschäften auszuborgen und in bestimmten Fällen werden diese Kosten auch von der Kasse übernommen. Kläre dies am besten mit deinem Frauenarzt oder in der Klinik ab, ob dies bei dir möglich ist.


Aus welcher Flasche dein Baby am besten trinkt, ist nicht leicht zu sagen. Manchen Babys ist dies egal, andere trinken aus dem einen Aufsatz besser als aus dem anderen. Hier solltest du unterschiedliche Marken ausprobieren, wenn es Schwierigkeiten geben sollte.


Babypflege


Bei der Babypflege ist weniger mehr. Als Erstausstattung brauchst du eine Wundcreme, wenn der Popo mal stärker gerötet ist. Eine Kochsalzlösung erleichtert das Reinigen der Nase, wenn sie verstopft ist. Ein Fieberthermometer solltest du auch griffbereit haben und in die Babyapotheke gehört etwas Schmerzlinderndes und Fiebersenkendes. Ich verwende für meinen Kleinen Mexalen und/oder Nureflex. Was für dein Baby am besten geeignet ist und was du brauchst, solltest du jedoch mit deinem Kinderarzt abklären.


Eine kleine Auswahl vom Wickeltisch


Für das Badewasser kannst du deine Muttermilch gut verwenden oder du besorgst dir eine Babylotion für das Badewasser. Zum Fingernägel schneiden brauchst du dann noch eine abgerundete Babyschere.

Bei der Babypflege selbst verwende ich die klassischen Feuchttücher. Wiederverwendbare Stofftücher getränkt in Wasser wären umweltfreundlicher.


Badewanne und Badetuch


Ein weiches Badetuch, vielleicht auch mit integrierter Kapuze, benötigst du fürs Baden. Welche Bademöglichkeit du nutzt ist sehr individuell. Einen Babybadeeimer würde ich mir nicht extra kaufen, man kann einen neuen Putzkübel dafür sehr gut verwenden.



Spätestens ab dem 6. Lebensmonat ist dann sowieso Schluss mit dem Eimer, da das Kleine nicht mehr reinpasst. Wenn man Platz sparen möchte, wäre eine faltbare Badewanne eine gute Investition. Ein Thermometer zum Messen der Wassertemperatur gibt einen zu Beginn Sicherheit. Möchte man sich die Babywanne sparen, kann man in den ersten Monaten auch das Waschbecken benutzen oder du nimmst dein Baby mit unter die Dusche.


Windeln


Eine Packung Windeln der kleinsten Nummer.


Windeleimer


Ob und welchen Windeleimer wir brauchen, habe ich mit meinem Partner viel diskutiert. Er fand diese Anschaffung zu Beginn als vollkommen überflüssig. Er versprach mir sogar jede Windel einzeln in den Müll zu werfen.



Ich sage nur so viel, er liebt nun diesen Windeleimer. Unterschiedlichste Varianten gibt es. Ich würde auf jeden Fall einen geruchsverschließenden Windeleimer empfehlen.


Link für Windeleimer: Amazon


Spielzeug


Spielzeug braucht ein Neugeborenes noch nicht. Etwas zum Halten und Kuscheln gibt jedoch das Gefühl von Geborgenheit und Nähe. Frühchen bekommen schon gerne im Krankenhaus einen kleinen gehäkelten Oktopus. Die Tentakel sollen die Nabelschnur nachahmen, die das Frühchen dann gerne greift.


Wie du einen Oktopus selbst häkelst, findest du hier: https://www.marionmitsche.at/post/baby-diy-der-oktopus-erstes-spielzeug-f%C3%BCr-fr%C3%BChchen-und-neugeborene


Ein Stoff mit dem Geruch der Eltern wäre eine weitere Möglichkeit.


Stillkissen


Der Multifunktionsgegenstand, den man schon in der Schwangerschaft kennenlernt, ist das Stillkissen. So vielfältig und unterschiedlich einsetzbar. Ob es wirklich notwendig ist, würde ich aber eher bezweifeln. Es erleichtert zwar das Liegen in der Schwangerschaft und das Stillen oder Flasche geben in den ersten Wochen, aber man kommt auch ohne Stillkissen gut aus.


Schlussendlich ist auch die Erstausstattung sehr individuell. Auch wenn der Nestbautrieb nach ein paar Monaten der Schwangerschaft eintritt, solltest du versuchen zu warten und erst dann kaufen, wenn du sicher weißt, dass du etwas benötigst. Nutze die Zeit der Schwangerschaft um dich zu informieren, leg dir eine Liste an, recherchiere wo du etwas günstig oder im Angebot bekommst, dies befriedigt deinen Nestbautrieb und hilft dir die endgültige Anschaffung zeitlich hinauszuzögern.


Link zum Stillkissen: babymarkt


Ich hoffe, dass ein paar hilfreiche Tipps für dich dabei waren. Und nicht unterschätzen, was man wirklich braucht und was man sich schlussendlich besorgt, ist sehr individuell.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen